Die besten alternativen Proteinquellen

Im Jahr 2050 sollen bis zu 9 Milliarden Menschen auf unser Erde leben. Viele Industriestaaten decken ihren Proteinbedarf derzeit größtenteils aus tierischen Proteinen. Doch das reicht nicht aus: Ein zukünftiger Protein-Defizit wird deutlich und zusätzliche Proteinquellen sind dringend nötig, denn auch mit weniger Fleisch ist eine ausreichende Eiweiß-Versorgung möglich.

Proteine gehören zu den Grundbausteinen des Körpers. Sie liefern uns Energie und sorgen dafür, dass sich unter anderem Zellen in unserem Körper ständig erneuern können. Besonders gehypt werden Proteine, weil sie Muskeln wachsen und Pfunde purzeln lassen. Da der Körper nicht alle Aminosäuren selbst bilden kann, müssen diese jedoch auch über die Nahrung aufgenommen werden.

Lange wurden dafür hauptsächlich tierische Proteinquellen, wie beispielsweise rotes Fleisch, Fisch oder Geflügel, verwendet. Doch mit dem starken Wachstum der Weltbevölkerung und dem steigenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit, wird nach dem Fleisch von morgen gesucht. Wir haben für euch unsere Top 3 eiweißhaltigsten Alternativen zum konventionellen Protein zusammengestellt:  

 

Insekten für die Experimentierfreudigen

Egal ob in Asien, Südamerika oder Australien – für fast ein Drittel der Weltbevölkerung stehen Insekten bereits fest auf dem Speiseplan. Die Krabbeltiere werden für ihr hohes Maß an Vitaminen und Mineralstoffen geschätzt. Und ganz nebenbei sind sie auch noch reich an Proteinen. Neben ihren guten Eigenschaften sind Insekten auch verhältnismäßig anspruchslos und sehr nachhaltig in ihrer Aufzucht, was der Umwelt zugutekommt. Beliebt sind die alternativen Proteinquellen hierzulande vor allem als leckere Burger-Patties.

 

Hülsenfrüchte als Protein-Bomben

Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen oder auch die Trend-Bohnen Edamame sind wahre Multitalente und als Sattmacher eine prima Wahl. Sie enthalten nicht nur gesunde Vitaminquellen wie Eisen, Magnesium oder Zink, sondern sind auch regelrechte Protein-Bomben. Mit rund 25 Prozent haben Hülsenfrüchte von allen pflanzlichen Produkten den höchsten Eiweißgehalt. Die Super-Eiweißwerte beziehen sich allerdings auf die getrockneten Hülsenfrüchte. Die meisten Hülsenfrüchte enthalten zudem nicht nur geringe Mengen an gesättigten Fettsäuren, sondern sind auch insgesamt ziemlich fettarm und enthalten, z.B. im Vergleich zu Geflügelfleisch, nur 1/5 Fett. Ob verarbeitet in Gemüsesuppen und Aufläufen oder als Snack, durch die große Auswahl an Hülsenfrüchten ergeben sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in der Küche. Langweilig wird es mit den leckeren Protein-Bomben auf jeden Fall nicht!

 

Gesundes Kraftfutter Mandeln

Nüsse werden oft als Dickmacher verpönt, da sie sehr kalorienreich sind. Dabei sind die Schalenfrüchte richtig gesund, können beim Abnehmen helfen und sind extrem wertvolle Eiweißquellen. Unser Liebling: Die Mandel. Mit stolzen 21 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm enthält kaum eine andere Nuss so viel Eiweiß. Darüber hinaus sind sie äußerst gesund: So belegen zahlreiche Studien, dass eine Handvoll Mandeln am Tag den Blutdruck und Cholesterinspiegel senken kann. Zudem verringern sie den Appetit auf Kohlenhydrate, stillen das Hungergefühl und halten besonders lange satt. Entweder zwischendurch als Snack oder im morgendlichen Müsli, wir feiern Mandeln als gesundes Kraftfutter.  

Also mal ehrlich: Mit all diesen Protein-Helden, wer kommt auch mit weniger Fleisch aus? Wir freuen uns auf eure Kommentare auf Facebook.